Als Schwule noch heilbar waren

Liebe Freunde, Sammler und Kunstinteressierte,

vor zwei Jahren veröffentlichte der ANTIST unter dem Titel Als Schwule noch heilbar waren das Faksimile eines 1976 geschriebenen Aufsatzes des Künstlers Karl Iro Goldblat. Karl Iro Goldblat war nicht nur langjähriges, führendes Mitglied der Muehl-Kommune, sondern auch schwul. In dem Text von 1976 beschrieb Karl, wie er durch die Kommune von seiner Homosexualität geheilt wurde.

Die Polarisierung der Idiotie

von Lukas Pusch

Martin Humer war seiner Zeit voraus. Er war der einsame Vorreiter im Kampf gegen sexistische Kunst alter weißer Männer in Österreich. Der als Pornojäger bekannte, erzkonservative und reaktionäre Prophet wurde dafür zu Lebzeiten (völlig zu Recht) in den Medien verhöhnt und von der Gesellschaft belächelt. Seine spektakulären Aktionen gegen Künstler wie Nitsch, Mühl oder Lüpertz sorgten regelmäßig für Schlagzeilen, hatten aber meist keine weiteren Konsequenzen. Heute ist das anders.

„Nicht alle Frauen haben Vaginas“ – Theaterstück „Die Vagina-Monologe“ abgesagt

Auf der US-amerikanischen Eastern Michigan University wurde jetzt eine Aufführung des feministischen Theaterstücks „Die Vagina-Monologe“ abgesagt.

Sag mir, wo der Blümel blüht

von Lukas Pusch

Am 28. September luden die Oppositionsparteien SPÖ, NEOS und Liste Pilz zu einer außerordentlichen parlamentarischen Sitzung des Kulturausschusses.

Überfall auf Kunstausstellung in Moskau

Einer der Angreifer mit einem mit Farbe überschütteten Bild des Künstlers Vasiliy Slonov.

Einer der Angreifer hält ein mit Farbe überschüttetes Gemälde des Künstlers Vasiliy Slonov und beschimpft Ausstellungsbesucher

Moskau, 12. September. Eine Gruppe religiöser Extremisten hat heute die Galerie 11-12 in Moskau überfallen und Putin-kritische Bilder und Kunstwerke des bekannten sibirischen Künstlers Vasiliy Slonov entwendet und zerstört. Einer der Attentäter gab sich sogar als Journalist aus. Der Überfall ereignete sich am hellen Tag. Die Täter fühlten sich offensichtlich sehr sicher da sie ihren Überfall selbst filmten und anwesende Ausstellungsbesucher wüst beschimpften und bespuckten. Der Leiter der Galerie 11-12, Alex Sharov, schreibt auf Facebook, dass die Polizei keinerlei Anstalten zeigte einzuschreiten. Vasiliy Slonov, der für seine kritischen und humorvollen Arbeiten bekannt ist, gehört zu den wichtigsten Gegenwartskünstlern Russlands. Der Überfall auf seine Ausstellung reiht sich ein in eine lange Serie von Überfällen auf kritische Kunstausstellungen und Künstler durch staatliche und religiöse Fanatiker. In den letzten Jahren erleben wir eine drastische Verschärfung des kulturellen Klimas in Russland. 2012 wurde die Verletzung religöser Gefühle unter Strafe gestellt. Seither drohen Gotteslästerern Haftstrafen von bis zu drei Jahren und bis zu fünf Jahren für die Beschädigung von Heiligtümern.

Друзья! Максимальный репост!!! У нас в галерее 11.12, на Винзаводе, разгромили и облили краской произведения с выставки Васи Слонова. Полиция бездействует. Произведения сняли со стены и вынесли из галереи.

Gepostet von Alex Sharov am Mittwoch, 12. September 2018

Gepostet von Aidan Salakhova am Mittwoch, 12. September 2018

Frühling in Sibirien

"Севернее Кореи – Nördlicheres Korea" war die Losung auf dem Frontbanner der MONSTRATION 2018

5000 Monstranten marschierten am 1. Mai hinter dem Frontbanner „Севернее Кореи – Nördlicher als (Nord)Korea“ durch die sibirische Hauptstadt Novosibirsk.                                                      (Fotos: Ivanov)

Am 1. Mai fand in Novosibirsk die traditionelle MONSTRATION statt. MONSTRATIONEN sind dadaistische Happenings im Grenzbereich von politischem Aktivismus und Kunstperformance.
Rund 5000 Menschen marschierten in selbst gebastelten Kostümen durch die Straßen der sibirischen Millionenmetropole. „Ich will ins Fernsehen“, skandierten sie, „Was wollen sie nicht verstehen?“, „Der Kosmos wartet auf uns“ oder „New Tahiti!“.

Все на Монстрацию! Celebrate MONSTRATION! Heraus zur MONSTRATION!

Lukas Pusch und Konstantin Skotnikov trainieren schon für die MONSTRATION am 1. Mai

Lukas Pusch und Konstantin Skotnikov trainieren schon für die MONSTRATION am 1. Mai

Der ANTIST beteiligt sich an der 15. MONSTRATION am 1. Mai in Novosibirsk!
Unterstützt den radikalen Tahiti-Block!
Absurde Losungen in absurden Zeiten.
Monstranten aller Länder vereinigt Euch!
HURRA!

Wann: 1. Mai 2018, 12.00 Uhr
Wo: Metro Krasnij Prospekt, Novosibirsk
Die MONSTRATION auf Facebook

12 Stundentag: ÖVP und FPÖ stehlen SPÖ Programm!

Kurz und Strache verkünden ihre Pläne zur Arbeitszeitflexibilisierung ohne Kern und seinen Plan A zu zitieren.

Kurz und Strache verkünden ihre Pläne zur Arbeitszeitflexibilisierung ohne Kern und seinen Plan A zu zitieren.

Wien. Gestern wurden von den Koalitionsverhandlern Sebastian Kurz (ÖVP) und HC Strache (FPÖ) die Pläne zur Flexibilisierung der Arbeitszeit verkündet. Dabei wurden die von Christian Kern (SPÖ) in seinem Plan A ausgearbeiteten Thesen fast 1:1 übernommen. Darin heißt es:„Bei Gleitzeit sollen zwölf Stunden tägliche Arbeitszeit möglich werden, jedoch nur, wenn als Ausgleich längere zusammenhängende Freizeitblöcke genommen werden können.“

SPÖ Vorsitzender Christian Kern zum Thema Arbeitszeitflexibilisierung in seinem Plan A

SPÖ Vorsitzender Christian Kern zum Thema Arbeitszeitflexibilisierung in seinem Plan A

Jetzt sind SPÖ und Gewerkschaft  verärgert. Verständlich:  Zitieren ohne Angabe von Quellen und Autoren gehört sich nicht!  Für kommende Woche sind bereits erste Demonstrationen angekündigt.
Auch der Antist protestiert!
Und fordert Kurz & Strache auf, in der Regierungserklärung korrekt aus Christian Kerns Plan A zu zitieren. Ja zu geistigem Eigentum!
Nein zu Plagiaten und geistigem Diebstahl!
Ehre, wem Ehre gebührt!

 

Aрт-центр Камчатка

 Дорогие друзья, коллекционеры и любители искусства,

я вернулся из экспедиции по Камчатке.
Эта поездка была частью моей работы над циклом живописи Flora Sibirica.

Art Center Kamtschatka

Liebe Freunde, Sammler und Kunstinteressierte,

ich bin zurück von einer Expedition in Kamtschatka.
Die Reise war Teil meiner Arbeit an dem Malereizyklus Flora Sibirica.